Blog

Halten Sie sich auf dem Laufenden

Unsere Leserin D. aus Aalen fragt:

Veröffentlicht am 19.01.2016 | Erfolgreich bewerben

„Meine erste Stelle nach dem Studium habe recht einfach bekommen: Auf einem Karrieretag fand ich Kontakt zu meinem derzeitigen Arbeitgeber. Dort begann ich zunächst ein Praktikum  und wurde nach erfolgreichem Studium direkt übernommen. Nach fast fünf Jahren möchte ich mich nun gerne bei einem größeren Unternehmen weiterentwickeln und auch mehr internationalen Bezug haben. Ich habe gerade begonnen, Bewerbungen zu schreiben und habe schon zwei Bewerbungsgespräche geführt, in denen ich sehr angespannt war. Meine Notizen aus der Vorbereitung hätten mir geholfen – aber wie kommt das bei meinem Gegenüber an?"

 

Sehr geehrte Frau D.,

ein Vorstellungsgespräch dient dazu, sich gegenseitig kennen zu lernen. Man möchte sich einen Eindruck darüber verschaffen, ob man fachlich und persönlich zueinander passt und ob man sich vorstellen kann, zukünftig viel Zeit miteinander zu verbringen, um gemeinsam Aufgaben zu lösen. Man kann das Gespräch letztendlich mit einer Besprechung vergleichen, in der zwei sich zunächst unbekannte Parteien versuchen, sich in kurzer Zeit voneinander ein Bild zu machen.

Deshalb ist es hilfreich, wenn beide Seiten gut vorbereitet in das Gespräch gehen, sich im Gespräch respektvoll behandeln und auf Augenhöhe miteinander kommunizieren. So wie Sie von Ihrem Gegenüber erwarten, dass dieser zuvor Ihre Unterlagen gelesen hat, wird von Ihnen gewünscht, dass Sie sich sowohl mit der zukünftigen Aufgabe als auch mit dem potentiellen Arbeitgeber mehr als nur oberflächlich beschäftigt haben. Üblicherweise hat Ihr Gegenüber Ihren Lebenslauf (gegebenenfalls mit Notizen) vor sich liegen sowie möglicherweise administrative Unterlagen oder eine Liste mit Fragen an Sie.

Genauso können und sollten Sie sogar ebenfalls einen Schreibblock mit zum Gespräch bringen. Auf diesem können sich Ihre Fragen notieren, die Sie stellen möchten, aber auch zusammengefasste Notizen aus der Vorbereitung zur Stelle oder zum Unternehmen. Dadurch bekunden Sie Ihr Interesse und zeigen, dass Sie die Sache ernst nehmen. Nehmen Sie gerne auch die ausgedruckte Annonce mit Ihren Notizen mit! Wichtig ist, dass Sie keine chaotische, unleserlich beschriftete Blättersammlung vor sich liegen haben, sondern wenige übersichtliche Seiten.

Im Übrigen dient der Block auch dazu, sich im Gespräch Notizen zu machen – ob es sich nun um Antworten auf Ihre Fragen oder einfach interessante Informationen aus dem Gesprächsverlauf heraus handelt. Hier ist ebenfalls wichtig, dass Sie nur gelegentlich etwas notieren und sich dabei kurz fassen. Außerdem ergibt sich gelegentlich im Gespräch die Situation, dass Sie Ihre Ausführungen durch eine Skizze visuell unterstützen können. Diese können Sie ebenfalls auf einer Seite Ihres Blocks entwerfen.

Meera Gandbhir

Dr. Meera Gandbhir
Seniorberaterin und Prokuristin