Blog

Halten Sie sich auf dem Laufenden

Unsere Leserin P. aus Ingelheim fragt:

Veröffentlicht am 20.04.2016 | Erfolgreich bewerben

„Die vergangenen drei Jahre war ich in Elternzeit. Nun möchte ich wieder beruflich einsteigen. Die Betreuung meines Sohnes ist im Wesentlichen gesichert, aber richtig Vollzeit arbeiten kann ich nicht, da ich ab einer bestimmten Uhrzeit zuhause sein muss und generell nicht so flexibel bin mit meinen Arbeitszeiten. Allerdings ist es auch nicht einfach, eine Teilzeitposition zu finden. Ich habe zuletzt im Bereich Marketing gearbeitet und bin auch bereit, vom Home Office aus zu arbeiten. Aber wie kann ich das in meiner Bewerbung darstellen?

 

Sehr geehrte Frau P.,

die Arbeitswelt ist flexibler geworden, oft auch hinsichtlich der Arbeits- und Anwesenheitszeiten. Abhängig von der Position und den damit verbundenen Aufgaben ermöglichen Arbeitgeber ihren Mitarbeitern zunehmend, die Erbringung ihrer Arbeit flexibel zu gestalten. Die Frage ist zunächst, in welchem Rahmen Ihnen dies möglich ist. Immer mehr Arbeitgeber ermöglichen es, teilweise auch vom Home Office aus zu arbeiten. Nutzen Sie dies, so zählen diese Stunden selbstverständlich ebenfalls zur Arbeitszeit.

Wichtig ist, dass Sie für sich realistisch einschätzen, ob die Position überhaupt das Arbeiten von zuhause zulässt und wie viel Stunden Sie tatsächlich insgesamt tätig sein können. Bewerben Sie sich auf eine Vollzeit-Position, geben Sie das Maximum Ihrer gewünschten Arbeitszeit an. Oftmals besteht auch die Möglichkeit, nach einer gewissen Anfangsphase, in der Sie Ihr Können, Ihr strukturiertes Arbeiten und Ihr Engagement unter Beweis stellen, (ca. 1-2 Jahre) von einer Vollzeitposition in eine 75-80%-Teilzeitstelle zu wechseln.

Auch wenn Sie sich auf eine Teilzeit-Position bewerben, sollten Sie sich so weit wie möglich flexibel zeigen. Ein langes Anschreiben, in dem Sie ausführlich darlegen, wann genau sie anwesend sein können und zu welchen Zeiten Sie von zuhause aus arbeiten möchten, kann negativ ausgelegt werden. Besser ist es, einfach die insgesamt mögliche Stundenzahl als Spanne anzugeben (z. B. 25-30h/Woche) und eine Anmerkung, warum Sie in Teilzeit suchen (Kinderbetreuung, Pflege eines Verwandten, Weiterbildung…). Alles Weitere können Sie im potentiellen Vorstellungsgespräch klären. Bitte denken Sie daran: Auch von Ihnen erwartet man in einem gewissen Rahmen Flexibilität.

Noch besser ist es, vorab telefonisch, ob im Unternehmen bzw. für die Position flexible Arbeitszeiten möglich sind. Wenn Sie den richtigen Ansprechpartner erreichen, können Sie zunächst Ihr Interesse, Ihre Erfahrungen und Ihre Motivation darlegen, und warum Sie denken, die Position gut zu Ihrem Profil passt bzw. dass Sie die richtige Kandidatin sind. Abschließend können Sie sich über die Möglichkeit eines Home Offices informieren.

Sollten Sie sich in der Lage sehen, inklusive ca. 20% Home-Office-Tätigkeit in Vollzeit (ca. 40h/Woche) zu arbeiten, können Sie dies in einem Vorab-Telefonat erwähnen oder darauf auch erst im persönlichen Gespräch vor Ort eingehen.

Meera Gandbhir

Dr. Meera Gandbhir
Seniorberaterin und Prokuristin