Blog

Halten Sie sich auf dem Laufenden

Frau M. aus Freiburg fragt:

Veröffentlicht am 24.10.2017 | Erfolgreich bewerben

„Aus privaten Gründen möchte ich mich beruflich in eine andere Stadt verändern und habe deshalb schon einige Bewerbungen geschrieben. Von einer Firma habe ich nach vier Wochen eine Einladung erhalten für einen interessanten Job. Das Bewerbungsgespräch soll schon nächste Woche stattfinden. Nun habe ich für diese Woche schon meinen Urlaub gebucht. Kann ich um einen Alternativ-Termin bitten oder wird mir dies negativ ausgelegt?“

 

Sehr geehrte Frau M.,

im Vorstellungsgespräch, aber auch in der ganzen Phase davor und danach, verschafft man sich sowohl bewusst als auch unbewusst einen Eindruck von seinem Gegenüber. Im Gespräch ist nicht nur der Inhalt, sondern auch die Art der Kommunikation von Bedeutung, auch die nonverbale Kommunikation.

Und so wie Sie selbst eine schnelle Rückmeldung auf Ihre Bewerbung schätzen, genauso wie ein baldiges Feedback auf das Gespräch, so schätzt man umgekehrt als ‚Gastgeber‘, wenn Sie flexibel und unkompliziert in der Terminplanung sind und sich generell in der Abwicklung kooperativ und verbindlich zeigen. Unbewusst ziehen beide Seiten Rückschlüsse auf eine mögliche zukünftige Zusammenarbeit: Ist der Gegenüber offen und freundlich? Ist er an einem gemeinsamen guten Ergebnis interessiert?

Die Frage ist, wie wichtig Ihnen der potenzielle Job ist und wie flexibel Ihre Reiseplanung. Nachdem Sie vermutlich in Ihrem Anschreiben unerwähnt ließen, dass Sie in der entsprechenden Woche nicht verfügbar sind, haben Sie mehrere Möglichkeiten:

Sie können frei heraus antworten, dass Sie am angebotenen Termin keine Zeit haben. Dabei riskieren Sie allerdings möglicherweise, dass Sie für uninteressiert oder gar unflexibel eingeschätzt werden und man Sie entweder ‚unter Vorbehalt‘ oder sogar gar nicht zu einem späteren Termin einlädt.

Sie können diplomatisch nachfragen, ob es eventuell ein alternatives Zeitfenster gibt, da der vorgeschlagene Termin nicht ganz so günstig sei für Sie. Am besten wäre, wenn Sie gleichzeitig terminlich sehr flexibel in den folgenden Wochen wären. Damit zeigen Sie, dass Sie lösungsorientiert sind, und signalisieren gleichzeitig, dass Ihnen das Gespräch so wichtig ist, dass Sie gegebenenfalls Ihren Urlaub dafür zumindest kürzen würden. Wenn Sie einen Alternativ-Termin erhalten, sollten Sie diesen jedoch unter allen Umständen wahrnehmen!

Sie können gleich Ihren Urlaub verschieben, absagen bzw. kürzen. Ist dies ohne größere Opportunitätskosten möglich, ist dies die einfachste Lösung.

Letztendlich müssen Sie für sich entscheiden, ob Ihnen die Sache so am Herzen liegt, dass Sie im Zweifel terminlich kompromissbereit sind, oder ob die Position doch nicht so spannend ist bzw. der Wechsel in die andere Stadt vielleicht doch nicht so dringlich, so dass Sie sich bei der Suche auch Zeit lassen können.

Sie haben Fragen dazu oder möchten sich im Bewerbungsprozess, z. B. bei der Erstellung Ihrer Bewerbung unterstützen lassen? Kontaktieren Sie mich gerne!
 

Meera Gandbhir

Dr. Meera Gandbhir
Seniorberaterin und Prokuristin